Eintritt frei

Ferropolis sagt Danke

Im 15. Jubiläumsjahr meldet sich der Bergmannstag auf FERROPOLIS mit einem großen Überraschungsfest zurück. Traditionell kommen einmal im Jahr die ehemaligen Bergleute und Familien sowie Freunde auf FERROPOLIS zusammen. Gemeinsam wird der Bergmannstag gefeiert, so nun auch wieder 2018! Bei freiem Eintritt gibt es für Jung und Alt viel zu erleben und zu entdecken. Viele Vereine aus der Region stellen sich vor, für Spiel und Spaß für die Kleinen ist gesorgt.

Mit Livemusik auf großer Bühne und Überraschungsfilmen im Bergmannskino locken Ferropolis GmbH, Förderverein und die Gräfenhainichener Stadtverwaltung auf die Halbinsel. Gemeinsam wird der Bergmannstag am 15. September gefeiert und das Ereignis zu einer Dankeschönveranstaltung für die ganze Familie.

DANKESCHÖN FÜR REGION

Die Bergbautradition steht im Mittelpunkt dieses Tages. Der Ferropolis Föderverein e.V. bietet bunte Geschichte vom Tagebau und spinnt Bergmannsgarn: Hier sind vor allen Dingen die Kinder gefragt, die mit richtigen Antworten Preise abstauben können. Eine Tombola lockt mit Tickets für Veranstaltungen auf FERROPOLIS in 2019. Auch die Modellfreude kommen auf ihre Kosten: der Ferropolis Förderverein präsentiert ein neues Highlight.

Um der Region den verdienten Dank entgegen zu bringen, ist der Eintritt für alle Besucher frei. Beginn ist 11 Uhr. Ein buntes Programm haben auch die Vereine auf die Beine gestellt. So präsentiert sich beispielsweise die Freiwillige Feuerwehr und der Gräfenhainicher Carneval Club e.V.. Das Spielmobil der Stadt und die Hüpfburg stehen bereit. Feiern Sie mit uns den Bergmannstag auf FERROPOLIS!


Highlights

Matinee

Matinee InduCult

Am 15.9.2018 lädt der FERROPOLIS-Bergmannstag zur InduCult-Matinee ein: Industrieregionen und ganz besonders Bergbauquartiere in ganz Europa zeichnen sich durch ihre Fähigkeit zur Transformation aus. Massives Wachstum in wenigen Jahren, schnelle Veränderungen durch technologischen Wandel, Integration tausender Arbeitskräfte in kürzester Zeit, aber auch Krisen, die immer wieder durch Ideen und Innovationen zu bewältigen waren - seit 150 Jahren sind die industriellen Zentren die Triebkräfte der Moderne, der Zukunft unserer Gesellschaft. Im Rahmen des EU-Projekte InduCult 2.0 haben sich Regionen aus vielen Ländern Europas zusammengeschlossen, um die Chancen für die Zukunft der Bergbau- und Industrieregionen zu finden.

"VOR DER HACKE IST ES DUSTER"

Für die Region Anhalt war der Bergbau der entscheidende Faktor der Veränderungen. Junkers, Bauhaus, Energiewirtschaft, Chemieindustrie, Maschinenbau, Fahrzeugbau – alle sind ebenso wie die moderne Architektur, Siedlungsideen und soziale Innovationen aus der Welterberegion Anhalt| Dessau|Wittenberg hervorgegangen. Heute knüpfen kulturelle und technologische Erneuerungen daran an, müssen aber wieder alles anders gedacht werden.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir anlässlich des Bergmannstags 2018 auf FERROPOLIS mit Ihnen diskutieren, welche Bedingungen die Zukunft in der Vergangenheit möglich machte - und morgen möglich machen werden.


Mit Ihnen diskutieren:
  • Ilka Bickmann, Vorstandsvorsitzende science2public® - Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V. – Kreativität und Kooperation als Tugenden, welche Formen der Kooperation bestimmen die Zukunft?
  • Prof. Dr. Andreas Berkner, Regionale Planungsstelle Leipzig – 5 Minuten Fakten zur Lage in der Bergbauregion in Transformation
  • Prof. Dr. Thomas Brockmeier, Geschäftsführer IHK Halle-Dessau – Branchen der Zukunft in der Region, ihre unternehmerischen Kulturen und die Chancen, die sich für den mitteldeutschen Wirtschaftsraum in der Transformation ergeben
  • Carsten Debes, Landkreis Zwickau, Leiter des EU-Interregprojektes InduCult –Industrietradition bietet Zukunftschancen
  • Oliver Heinrich, Leiter des Landesbezirkes Nordost der IG BCE – Anforderungen an Bergbau-Transformation aus Sicht der Arbeitnehmer
  • Prof. Dr. Harald Kegler, Uni Kassel – eine strategische und strukturelle Antwort aus Sicht der Innovationskultur („Industrielles Gartenreich“)
  • Christian Steinbach, dokmitt e.V. – Zukunft hat Geschichte in Mitteldeutschland
  • Prof. Dr. Mathias Tullner, em. Uni Magdeburg – Anhaltische Beiträge zur Industrie- und Technikgeschichte
  • Harald Wetzel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Anhalt – Regionalwirtschaft als Innovationskultur in Anhalt – gestern und heute und morgen
  • StS Thomas Wünsch, Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalt – die Transformation politisch steuern, mit welchen Zielen, in welche Zukunft?
  • Prof. Dr. Rolf Kuhn, IBA Fürst-Pückler-Land 2000 und ehem. Bauhaus-Direktor – Landschaftstransformation als Zukunftsmodell

Lageplan

BERGMANNSTAG_2018_-_Lageplan

Anfahrt

Anreise per PKW

Verlassen Sie die Autobahn A9 über die Abfahrt Dessau Ost, fahren Sie nach rechts in Richtung Oranienbaum. In Oranienbaum biegen Sie rechts ab auf die B107 in Richtung Gräfenhainichen. Etwa einen Kilometer nach der Ortsdurchfahrt Jüdenberg biegen Sie links von der B107 auf die ausgeschilderte Zufahrtsstraße nach FERROPOLIS. Nach etwa zwei Kilometern sind Sie am Ziel. Ab der Abfahrt Dessau-Ost ist FERROPOLIS durchgängig ausgeschildert. Außerdem ist die Anfahrt über die B100 aus Richtung Bitterfeld und über die B2 aus Richtung Bad Düben bzw. Wittenberg möglich. Parken ist kostenlos!


Anreise per ÖPNV

Die Anreise per Bahn nach Gräfenhainichen obliegt der individuellen Planung. Aus Richtung Bitterfeld - Halle (Saale) / Leipzig und Lutherstadt Wittenberg fahren die S-Bahn-Linien 2 und 8. Der Bus 310 fährt ab Gräfenhainichen direkt nach FERROPOLIS.